Hauptinhalt

Termine und Veranstaltungen

27.5.2019- Leipziger Synagogalchor in der Prager Jerusalem Synagoge

Am 27.05.2019 initiierte das sächsische Verbindungsbüro ein erstes Treffen von Vertretern der Stadt Leipzig und des Leipziger Synagogalchores mit der Jüdischen Gemeinde Prag. Diesem Kontakt und Erfahrungsaustausch folgte ein Auftritt des Leipziger Synagogalchor in der Prager Jerusalem Synagoge mit dem Konzert »Jüdische Kostbarkeiten- Musik der Synagoge und jiddische Lieder«.

In einem ersten Teil erklangen Psalmen und Gebete aus Renaissance, Romantik und Moderne – Vertonungen aus Italien, der Ukraine, Frankreich und Deutschland. Im zweiten Konzertteil folgten kunstvolle Arrangements jiddischer Lieder, die in den vergangenen Jahren passgenau für den Leipziger Synagogalchor und seine Solisten geschrieben wurden. Mit dem Leipziger Synagogalchor musizierten Anja Pöche (Sopran) und Philipp Goldmann (Bariton), Tilmann Löser (Klavier) und Reinhard Riedel (Violine). Die Leitung hatte Ludwig Böhme.

Der Leipziger Synagogalchor ist seit seiner Gründung 1962 auf die Pflege jüdischer Musik spezialisiert. Vielfach ausgezeichnet, war er in über 1000 Konzerten in Deutschland, dem europäischen Ausland, Brasilien, den USA, Südafrika und Israel zu erleben.

In der Prager Jerusalem Synagoge ernteten die Musiker des Synagogalchores standing ovations von einem begeisterten Publikum.

14.05.2019 – Sächsisch-Tschechische Konferenz zur Nachbarsprachbildung im Vorschulbereich

Mit der Thematik der frühen nachbarsprachigen Bildung in den Kindertagesstätten des sächsisch-tschechischen Grenzraums befasste sich eine Konferenz zu welcher das sächsische Verbindungsbüro in Prag gemeinsam mit dem sächsischen Staatsministerium für Kultus, der sächsischen Landesstelle für frühe nachbarsprachige Bildung, dem tschechischen Ministerium für Schule, Jugend und Sport sowie dem deutsch-tschechischen Zukunftsfonds am 14. Mai 2019 eingeladen hatte.

Die Konferenz diente der Anregung und Vertiefung der Intensivierung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Vorschulbereich zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik. Referiert und diskutiert wurde über die Sprachenausbildung in beiden Ländern und deren Rahmenbedingungen. Beispiele guter Praxis auf sächsischer und tschechischer Seite sowie ein Markt der Möglichkeiten präsentierten sich den Teilnehmern.

11.05.2019 – ChorALARM-Abschlusskonzert

Am 11. Mai 2019 fand das ChorALARM-Abschlusskonzert in der Bethlehem-Kapelle in Prag statt. Mit ihren Grußworten eröffneten Dr. Vaclav Velcovsky, tschechischer Vizeminister für Schulwesen, Jugend und Sport und der Leiter des sächsischen Verbindungsbüros, Dr. David Michel, das Konzert an dem sich 145 tschechische, sächsische und polnische Schüler singend und musizierend beteiligten und dafür begeisterten Applaus von zahlreichen Gäste aus dem In- und Ausland ernteten.

ChorALARM ist eine Initiative der Sächsischen Staatsoper zur Förderung von Schulchören und des Singens in Schulen. Seit drei Jahren fordert ChorALARM Schülerinnen und Schüler zum gemeinsamen schulübergreifenden Singen auf und überschreitet mittlerweile Grenzen. Schülerinnen und Schüler aus Wrocław, Prag und Dresden nahmen in dieser Saison am Projekt teil. Der Fokus wurde auf die Freude am gemeinsamen Musizieren gelegt, immer im Bewusstsein, dass die drei Nationen mehr verbindet, als trennt.

15.04.2019 – Treffen der Europäischen Bewegungen in Prag

Die Präsidiumsmitglieder der Europäischen Bewegung Sachsen sowie der Europäischen Bewegung Tschechien trafen sich am 15. April 2019 im Verbindungsbüro des Freistaates Sachsen in Prag, um gemeinsam über Europabildung an Schulen und die Digitalisierung zu diskutieren. Die Diskussion eröffneten die sächsische Präsidentin und der tschechische Präsident der beiden Bewegungen, die Vizepräsidentin des sächsischen Landtages Frau Andrea Dombois und der ehemalige tschechische Premierminister Vladimír Špidla.

11.04.2019 – 280 Jahre Meissener Schneeballblüte

Die Meissener Porzellanmanufaktur feiert 280 Jahre Schneeballblüten. Dies war ein willkommener Anlass, um am 11. April 2019 gemeinsam mit dem Verbindungsbüro des Freistaates Sachsen in Prag zu einem kleinen exklusiven Abend in das sächsische Büro in Prag einzuladen. Nach der Begrüßung durch den Geschäftsführer der Manufaktur, Dr. Tillmann Blaschke, wurde die Herstellung der aufwendigen Blüten durch eine Mitarbeiterin der Manufaktur demonstriert und im Rahmen eines Vortrages die Geschichte und die Faszination von Meissen präsentiert. Eine Ausstellung mit Porzellan aus drei Jahrhunderten sowie kulinarische Highlights serviert auf Meissener Porzellan rundeten den angenehmen Abend ab.

09.04.2019 – »That’s what friends are for!« – Das internationale ChorALARM-Konzert

Seit drei Jahren fordert ChorALARM Schüler und Schülerinnen zum gemeinsamen schulübergreifenden Singen auf und überschreitet mittlerweile Grenzen. Schüler und Schülerinnen aus Wroclaw, Prag und Dresden nahmen in dieser Saison am Projekt teil. Der Fokus wurde auf die Freude am gemeinsamen Musizieren gelegt, immer im  Bewusstsein, dass die drei Nationen mehr verbindet, als trennt. Am 9. April 2019 präsentieren die Schüler und Schülerinnen ihr gemeinsames Programm aus instrumentalen und vokalen Improvisationen, sowie bekannten Melodien aus Musical und Film.

ChorAlarm wird ermöglicht durch die Felicitas und Werner Egerland-Stiftung.

Wir danken den Verbindungsbüros des Freistaates Sachsen in Breslau und Prag für die Unterstützung des Projektes.

Künstlerisch-pädagogische Leitung: Jan-Bart De Clercq und Corinna Stüttgen

Semperoper Dresden am 9. April 2019 um 11.00 Uhr

Preise: 5.- (3.- ermäßigt)

27.02.2019 – Besuch der Schüler aus Česká Kamenice in Sachsen

Noch während der laufenden Ausstellung mit den Zeichnungen, welche von Grundschülern und Grundschülerinnen innerhalb des Kreativwettbewerbs des Verbindungsbüros des Freistaates Sachsen in Prag zum Thema »Märchenhaftes neues Jahr« eingereicht wurden, konnte die zwölfjährige Gewinnerin am 27. Februar 2019 ihren Preis einlösen. Dies tat sie nicht allein, sondern zusammen mit ihrer ganzen Schulklasse.

Gemeinsam mit Ihren Lehrern fuhren die 30 Schüler der Grundschule und des Gymnasiums aus Česká Kamenice/Tschechsiche Republik nach Sachsen. Dort besuchten sie das Schloss Moritzburg mit der Ausstellung »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel«. Nach einem gemeinsamen Mittagessen folgte die Besichtigung des Deutschen Hygiene-Museums und der Gläsernen Manufaktur in Dresden. Der gesamte Besuch wurde vom sächsischen Verbindungsbüro in Prag organisiert.

11.02.2019 – Staatsminister Schmidt besucht Verbindungsbüro

Foto von Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft Thomas Schmidt, Leiter des sächsischen Verbindungsbüros in Prag, David Michel
Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, Thomas Schmidt; Leiter des sächsischen Verbindungsbüros in Prag, David Michel  © Verbindungsbüro des Freistaates Sachsen in Prag

Der Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, Thomas Schmidt, besuchte am 11. Februar 2019 das sächsische Verbindungsbüro in Prag. Dort wurder er vom Büroleiter, Herrn Dr. David Michel, über die Aktivitäten des Verbindungsbüros informiert. Zuvor begleitete Dr. Michel den Staatsminister zu dessen Terminen im tschechischen Umweltministerium, dem Regionalentwicklungsministerium sowie Gesprächen mit dem Landwirtschaftsminister der Tschechischen Republik.

20.01.-17.03.2019 – Ausstellung »Märchenhaftes neues Jahr« im Museum der Hauptstadt Prag

Das Museum der Hauptstadt Prag führt vom 20. Januar bis 17. März 2019 in Zusammenarbeit mit dem Verbindungsbüro des Freistaates Sachsen in Prag eine Ausstellung der Zeichnungen von Kindern durch, welche aus einem Kreativwettbewerb für Schüler aus Grundschulen der Karlsbader Region, der Ústecký- und Liberecký Region hervorgegangen sind. Insgesamt haben sich an dem Wettbewerb 32 Schulen beteiligt aus welchen 611 Bilder eingesandt wurden.

Alle Bilder sind im Ausstellungssaal des Schlossturmes installiert, aber begrüßen die Besucher auch bereits beim Eintritt in das Schloss.

Der Kreativwettbewerb gab den Kindern als Thema »Märchenhaftes neues Jahr« vor. Die Bilder konnten mit jeglicher Technik erstellt werden. Eine dankbare Inspiration für die Autoren der Wettbewerbszeichnungen war das sächsische Schloss Moritzburg welches in Deutschland als auch in der Tschechischen Republik im Bewusstsein aller Generationen und seit 45 Jahren mit dem Märchen des Regisseurs Vaclav Vorlíček »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« verbunden ist.

Das ist auch einer der Gründe, weshalb in Schloss in Ctěnice die Bilder nunmehr ausgestellt werden. Das Museum der Hauptstadt Prag hat bereits seit dem Herbst 2013 bis zum Frühling 2014 gerade in Ctěnice gemeinsam mit dem Schloss Moritzburg eine Ausstellung präsentiert, welche sich diesem beliebten Film gewidmet hat. Und so kommt nach 5 Jahren das Aschenbrödel zurück nach Ctěnice.

16.01.2019 – Neujahrsempfang

Zu einem »Märchenhaften Neujahrsempfang« begrüßte der Leiter des sächsischen Verbindungsbüros, Dr. David Michel am 16. Januar 2019 zahlreiche Gäste aus der sächsischen und tschechischen Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft. Die Grußworte sprachen
der Staatsministers für Bundes- und Europaangelegenheiten des Freistaates Sachsen und Chef der Staatskanzlei, Herr Oliver Schenk sowie der Ministers für auswärtige Angelegenheiten der Tschechischen Republik, Herr Mgr. Tomáš Petříček, PhD.

Der Minister für auswärtige Angelegenheiten der Tschechischen Republik betonte in seiner Rede, dass sich die sächsisch-tschechische Zusammenarbeit auf einem hervorragendem Niveau befindet und er dem sächsischen Verbindungsbüro für dessen sehr breite und vielseitige Tätigkeit dankt.

Auch das tschechische Kulturjahr sowie der Gastlandauftritt der Tschechischen Republik auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse wurden durch den Direktor der Mährischen Landesbibliothek in Brünn, Herrn Prof. Dr. Tomáš Kubíček sowie dem Koordinator für den Gastlandauftritt Tschechiens, Herrn Dipl.-Ing. Martin Krafl vorgestellt.

Ebenfalls wurde hervorgehoben, dass die aus dem Kreativ-Wettbewerb des Verbindungsbüros (unter Schülern aus Grundschulen der Karlsbader Region, der Ustecký und Liberecký Region) hervorgegangenen 611 Einsendungen mit Bildern und Zeichnungen, in der Zeit vom 20. Januar bis zum 17. März 2019 auf Schloß Ctěnice zu sehen sein werden.

18.12.2018 – Vorweihnachtsprogramm für Gäste und Partner

Das Verbindungsbüro des Freistaates Sachsen in Prag veranstaltete am 18. Dezember 2018 in Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis Lausitz ein Vorweihnachtsprogramm für Gäste und Partner. Das Sorbische National-Ensemble präsentierte gemeinsam mit Josef Sommer das Kammermusikprogramm »Bruder Baum und Schwester Lärche«.

Im Anschluss an die Vorstellung erfolgte eine Auszeichnung der Gewinnerin in dem Wettbewerb »Märchenhaftes neues Jahr«. Der Wettbewerb wurde von Schülern aus den Grundschulen der drei mit Sachsen benachbarten Regionen ausgeschrieben (Liberec, Ústí und Karlovy Vary). An dem Wettbewerb haben 31 Schulen teilgenommen, aus welchen insgesamt 611 Bilder zugesandt wurden. Nach einer demokratischen Abstimmung der Mitarbeiter der Sächsischen Staatskanzlei wurde das Bild von Karolína Hrušková aus der Grundschule T.G. Masaryk und Gymnasium in Česká Kamenice gewählt. Dafür erhielt sie eine Urkunde und einen Sachpreis. Gemeinsam mit dem Schuldirektor bekam sie auch einen Gutschein für einen Tagesausflug nach Dresden für ihre ganze Schulklasse.

Im zweiten Teil des Abends wurde eine Ausstellung zeitgenössischer Druckgrafiken eröffnet. Die Gäste begrüßte der Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, Herr Uwe Gaul, nach welchem die Leiterin des sächsischen Kunstfonds, Frau Silke Wagler, in die Ausstellung einführte. Die Ausstellung »Schaufenster: Zeitgenössische Druckgrafik aus den Förderankäufen des Freistaates Sachsen« kann man in den Räumen des Verbindungsbüros in Prag bis zum 1. März 2019 besichtigen.

29.11.2018 – Sächsisch–Bayerische Satire-Show

Zu einer sächsisch-bayerischen Satireshow haben das sächsische Verbindungsbüro und die bayerische Repräsentanz gemeinsam mit der deutschen Botschaft Prag am 29. November 2018 eingeladen.

Haben sich Sachsen und Bayern etwas zu sagen? Und wenn ja, verstehen sie sich überhaupt? In ihrer Satire-Show zelebrierten STELZNER & BAUER Eigenheiten der sächsisch-bayerischen Ureinwohner. Hier standen zwei auf der Bühne, die wissen, wovon sie sprechen: Christoph Stelzner (Dresden) und Martin Bauer (München), zwei sächsisch-bayerische Seelen zwischen Semperoper und Schweinshaxen, welche das vor allem tschechische Publikum auf deren deutschsprachige Kenntnisse in sächsisch und bayerischem Dialekt getestet und dabei begeisterten Applaus geerntet haben.

27.11.2018 – Sachsen schönste Schlösser, Burgen und Gärten/ Die sächsische Weinstraße

Im dicht gefüllten Seminarraum des Lausitzer Seminars, informierte Dr. Christian Striefler, Geschäftsführer Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH über das Schlösserland Sachsen. Eine die Ausführungen begleitende Ausstellung stieß auf großes Interesse bei den Gästen des Informationsabends. Die aktuelle Ausstellung des Schlosses Weesenstein unter dem Titel »Adelsschätze – die Lust am Sammeln in Sachsen und Böhmen« präsentierte deren Leiterin, Dr. Andrea Dietrich. Thematisiert wurde dabei vor allem, wie in Zeiten gesellschaftlicher Umbrüche mit Sammlungen umgegangen wurde und welche Strategien geholfen haben, um zu der Präsentation und Erhaltung von Adelsschätzen beizutragen.

Ein zweiter Teil des Abends widmete sich dem Weinanbau in Sachsen. Die amtierende sächsische Weinkönigin Lisa Leinemann hielt ihre Rede zu 25 Jahren sächsische Weinstraße, stellte den Kurzfilm »Des Winzers Schwur – Die sächsische Weinstraße« vor und wies auf zahlreiche sächsische Termine in 2019 rund um den Wein hin. Über den Weinbau in Sachsen, das 20. Jahrhundert, die Nachwendezeit, die Gegenwart und die Zukunft berichtete Dr. Georg Prinz zur Lippe vom Weingut Schloss Proschwitz Prinz zur Lippe.

16.11.2018 – Jugend debattiert »Über Grenzen sprechen« im Verbindungsbüro des Freistaates Sachsen

Foto der teilnehmenden Jugendlichen © Verbindungsbüro des Freistaates Sachsen in Prag

Am 16. November 2018 trafen sich sächsische und tschechische Schülerinnen und Schüler zu einem Debattierwettbewerb im sächsischen Verbindungsbüro in Prag. Unter der Teilnahme von Vertretern des Prager Goethe Instituts, des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds, Frau Anke May vom Gymnasium Sebnitz sowie mehrerer tschechischer und sächsischer Schulen debattierten deren Schüler zu selbstgewählten aktuellen Themen.

Jugend debattiert international ist eine Unterrichtsreihe und ein Debattierwettbewerb nach festgelegten Regeln für Schülerinnen und Schüler. Der Wettbewerb will zur Auseinandersetzung mit Menschenrechten und ihren historischen Hintergründen anregen und das Debattieren als Medium demokratischer Konfliktlösung stärken. Um zugleich die Deutschkenntnisse in der Tschechischen Republik und damit auch bilaterale Kulturbeziehungen zu fördern, findet das Projekt in deutscher Sprache statt. Durch aktuelle Debattenthemen und mit Blick auf die Internationalität des Projekts, unterstützt Jugend debattiert international die interkulturelle Bildung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem Ziel, die Erziehung von Schülerinnen und Schülern zu aktiven und engagierten Bürger zu fördern. Wichtiger Bestandteil des Projekts ist die Begegnung zwischen den tschechischen Projektteilnehmern und den Teilnehmern des Bundeswettbewerbs Jugend debattiert aus Sachsen.

15.11.2018 – Mobilität der Zukunft – wohin steuert der Automobilsektor?

Mit einem Innovationstag widmete sich am 15. November 2018 die deutsche Botschaft in Prag auf Initiative des Verbindungsbüros des Freistaates Sachsen und der Repräsentanz des Freistaates Bayern, dem Thema der »Mobilität der Zukunft«.

Mobilität ist die Grundlage eines der wirtschaftlichen Schlüsselsektoren in Deutschland und Tschechien – der Automobilindustrie mit ihren Zulieferunternehmen. Doch Mobilität ist im Wandel. Digitalisierung verändert unser Reisen, macht es schneller, effizienter und sicherer. Gleichzeitig werden umweltfreundlichere Antriebssysteme entworfen, laufen Forschung und Entwicklung gerade im Automobilsektor unserer Länder auch für die Nachhaltigkeit seit Jahren auf Hochtouren.

Was wurde erreicht? Woran wird gearbeitet? Welche Herausforderungen stellen sich? Und wie kann die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Tschechien in der Forschung und Entwicklung in diesem Sektor noch enger werden?

Diesen Schlüsselfragen widmen sich renommierte Wissenschaftler wie zum Beispiel Prof. Dr.-Ing. H.P. Frank Fitzek von der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Technischen Universität Dresden, Prof.Dr.Dr. h.c. Manfred Broy, Präsident und wissenschaftlicher Geschäftsführer des Zentrum Digitalisierung Bayern und beispielsweise auch Prof. Dr. Michal Pěchouček, MSc., der Leiter des Zentrums der künstlichen Intelligenz der tschechischen Hochschule Prag (ČVUT).

Mit dieser Veranstaltung gelang es die angrenzenden Bundesländer Bayern und Sachsen gemeinsam mit Tschechien, grenzüberschreitend in der Arbeit von Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft miteinander zu vernetzen und eine Plattform zu schaffen, die potentielle Partner miteinander verbindet, Kooperationen anstößt, Fördermöglichkeiten aufzeigt und Erfolge sichtbar macht. 

Der Innovationstag wurde durch den Rat für Forschung, Entwicklung und Innovationen der tschechischen Regierung und durch die Deutsch-Tschechische Industrie- und Handelskammer unterstützt.

08.-09.11.2018 – Erweiterung der sächsisch-tschechischen Schulpartnerschaften

Das Verbindungsbüro des Freistaates Sachsen in Prag hat in Zusammenarbeit mit dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus und dem tschechischen Schulministerium am 8. und 9. November 2018 eine Konferenz zum Thema sächsisch-tschechische Schulpartnerschaften ausgerichtet.

Dazu sind Vertreterinnen und Vertreter von sieben sächsischen und zehn tschechischen Schulen in das Verbindungsbüro nach Prag gekommen und haben sich dort über die Möglichkeiten der Zusammenarbeit und vor allem der Finanzierung gemeinsamer schulischer Projekte informiert. Das sächsische Verbindungsbüro hatte dazu verschiedene kompetente Referentinnen und Referenten des deutsch-tschechischen Zukunftsfonds, der Sächsischen Aufbaubank, des Koordinierungszentrums Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch Tandem und anderer Organisationen eingeladen. Diese konnten den Schulvertretern viele wertvolle Informationen über die finanzielle Förderung, aber auch über die Erleichterung der sprachlichen Barrieren vermitteln.

Wie erfolgreich schulische Kooperationen sein können wurde an verschiedenen Best-Practice-Beispielen bereits aktiver Schulpartnerschaften verdeutlicht. So präsentierte beispielsweise Pavel Hodál von der Základní škola Brno, Bakalovo nábřeží 8, die über das Programm »Erasmus+« finanzierte Partnerschaft mit der 20. Oberschule in Leipzig. Die beiden Schulen haben den Sport als gemeinsames Projekt gewählt und damit viele Schülerinnen und Schüler aus den Partnerstädten Brno und Leipzig zusammengebracht. Dazu erklärt Herr Hodál: »Auch ohne vertiefte Sprachkenntnisse haben die Jugendlichen sich beim gemeinsamen Sport gut verständigen können, weil die Körpersprache universell ist und sie ein gemeinsames Ziel hatten.«

Zur Intention der Konferenz berichtet Dr. David Michel, der Leiter des sächsischen Verbindungsbüros in Prag: »Bei vielen tschechischen Schulen gibt es ein großes Interesse an Partnerschaften mit Schulen in Sachsen. Es sind immer wieder Wünsche nach Schulpartnerschaften an uns herangetragen worden, so dass wir uns entschlossen haben, diese Konferenz in Zusammenarbeit mit dem SMK und dem MŠMT durchzuführen.«

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Konferenz zeigten sich am Freitagmittag in einer Abschlussrunde sehr zufrieden mit der Tagung. Sie nehmen zahlreiche wertvolle Informationen, neue Projektideen und einige sogar einen Kontakt zu einer Schule im Nachbarland mit nach Hause, aus dem hoffentlich eine neue Partnerschaft erwächst.

Wie schnell und unkompliziert die Arbeit mit Schülerinnen und Schülern in einem anderen Land auch über Sprachgrenzen hinweg funktionieren kann, zeigten am Donnerstag die Mitarbeiter des Projektes ChorALARM der Dresdner Semperoper. Sie hatten am Tage zuvor in wenigen Stunden mit Schülerinnen und Schülern der Prager Grundschule náměstí Svobody einige tschechisch- und englischsprachige Lieder einstudiert und trugen diese den Konferenzteilnehmern als kulturelles Rahmenprogramm vor.

07.11.2018 – Rezitationswettbewerb und Jugend schreibt

Am Dienstag, 7. November 2018 wurde das Verbindungsbüro von mehreren Dutzend Schülern aus der Grundschule der deutsch-tschechischen Verständigung, Thomas Mann Gymnasium und Friedrich Schiller Gymnasium aus Pirna besucht. Die Schüler konnten den Rezitationswettbewerb verfolgen und nahmen an der Verkündung der Gewinner im Wettbewerb Jugend schreibt teil.

Die Veranstaltung wurde von Frau Veronika Koszyk aus dem Thomas Mann Gymnasium Prag moderiert. Schüler aus der Grundschule der deutsch-tschechischen Verständigung haben erst mit verschiedenen Requisiten Gedichte auf Deutsch vorgetragen. Jeder wurde dann für seine Leistung mit einer Geschenktasche des Freistaates Sachsen belohnt.

Im zweiten Teil wurden die Ergebnisse des Jugend Schreibt Wettbewerbs, welcher bereits traditionell von Thomas Mann Gymnasium veranstaltet wird, verkündet. In diesem Jahrgang haben mehr als 100 Schüler ihre Texte zum Thema »Unsere alte Dame (Tschechische Republik) wird 100 Jahre alt. Wie war es, als sie jung war?« verfasst. In den Räumlichkeiten des Verbindungbüros wurden dann die Gewinner in vier Kategorien verkündet und mit Sachpreisen ausgezeichnet.

25.10.2018 – Workshop zur Zukunft der Kohäsionspolitik nach 2020

Der Workshop, an welchem das tschechische Ministerium für Regionalentwicklung, das Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, die sächsische Staatskanzlei, Vertreter der GD Regio der Europäischen Kommission u. a. mitwirkten, teilte sich auf in eine Bestandsaufnahme zum »Status Quo« der EU-Förderpolitik. Er widmete sich in einem zweiten Teil der Zukunft der Kohäsionspolitik (Regionalförderung) sowie in einem dritten Teil den grenzübergreifenden EU-Programmen. Ein abschließender Workshop beleuchtete die Themen Bürokratieabbau und Förderverfahren, die Möglichkeiten der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit sowie die Vorstellungen und Meinungen zur Zukunft der Kohäsionspolitik.

24.10.2018 – Poesietage zum Dresdner Lyrikpreis

Der Dresdner Lyrikpreis nimmt im weiten Feld der literarischen Wettbewerbe eine Sonderstellung ein: Er steht allen Dichterinnen und Dichtern offen, die in deutscher oder tschechischer Sprache schreiben und ihren Wohnsitz in Europa haben. Vor der Vergabe des Preises am 28. Oktober 2018 und als Hinführung zum Wettbewerbsfinale und zur Preisverleihung, richtete das Verbindungsbüro des Freistaates Sachsen in Prag gemeinsam mit dem Dresdner Literaturhaus Villa Augustin eine Lesung aus.

23.10.2018 – Grenzraum als Vorstellung und Erfahrung

Gemeinsam mit Historikern der Prager Niederlassung des Deutschen Historischen Instituts in Warschau, der Karls-Universität in Prag und dem Institut für Zeitgeschichte der Tschechischen Akademie der Wissenschaften sowie dem Institut für Europäische Geschichte der TU Chemnitz, führte das Verbindungsbüro des Freistaates Sachsen in Prag eine Veranstaltung zur Geschichte der deutsch-tschechischen Grenzgebiete nach 1948 durch.
Während diesjährigen Jahrestagen, wie z.B. 1948 oder 1968 große Aufmerksamkeit geschenkt wird, haben sich die Vorträge auf die langfristigen Prozesse und Strukturveränderungen konzentriert, welche die Jahre nach 1948 für die ethnischen und kulturellen Minderheiten auf lokaler Ebene gebracht haben. Mit welchen Vorstellungen, Entwürfen und Visionen wurden diese Pläne realisiert? Wie wurden diese Experimente subjektiv erlebt? Auf diese und weitere Fragen haben führende deutsche und tschechische Historiker in der sich anschließenden Podiumsdiskussion Antworten gesucht.

18.10.2018 – Trilaterales Seminar zur Internetkriminalität, IT-Sicherheit und Datenschutz

Zur Eröffnung des trilateralen Seminars zur Internetkriminalität, IT-Sicherheit und Datenschutz im Verbindungsbüro des Freistaates Sachsen in Prag, sprachen die Justizminister aus Sachsen, Sebastian Gemkow sowie der tschechische Justizminister, Jan Kněžínek vor dem aus Sachsen, Polen und der Tschechischen Republik geladenen Fachpublikum. Dieses bestand vor allem aus Vertretern der Staatsanwaltschaften, Gerichte, Polizeibehörden und Ministerien.

Das Seminar widmete sich dem Phänomenbereich des Cybercrime, welches heute viele Straftaten erfasst, die sich gegen das Internet, Datennetze, informationstechnische Systeme oder deren Daten richten, d. h. Cybercrime im engeren Sinne oder Straftaten die mittels dieser Informationstechnik begangen werden.

Vorträge und Präsentationen zeigten nach einer thematischen Einführung zur Bedrohungslage weiter den status quo im Bereich des Cybercrime auf. Es wurde die sächsische Zentralstelle Cybercrime vorgestellt und deren Zusammenarbeit mit der Hochschule Mittweida und dem Sächsischen Staatsministerium des Inneren, gleichfalls wurden Fortbildungskonzepte im Bereich Cybercrime aufgezeigt. Des weiteren wurde die Rolle der Polizei der Tschechischen Republik im Kampf gegen Cyberkriminalität sowie das Niederschlesisches Cluster für Cybersicherheit und Präventionsoptionen vorgestellt.

Über die bisherige bilaterale Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik war es diesmal ein Ansinnen des sächsischen Verbindungsbüros in Prag in Kooperation mit dem Verbindungsbüro in Breslau sich thematisch trilateral auszutauschen und eine Plattform für die Experten in diesem Bereich zwischen allen drei vertretenen Nachbarländern zu etablieren und eine Veranstaltungsreihe zu schaffen, welche zu einer weitergehenden grenzüberschreitenden Vernetzung der nationalen Behörden selbst mit beitragen möchte.

 

10.10.2018 – Vernissage zu Werken des Malers Carl Lohse

Die Vernissage mit Werken des Malers Carl Lohse verknüpfte die Stadt Bischofswerda und die Freie und Hansestadt Hamburg durch das Leben und Wirken des Malers Carl Lohse. Dessen Kunst wurde in den Grußworten des Oberbürgermeisters der Stadt Bischofswerda, Herrn Prof. Dr. Holm Große und den anwesenden Vertretern der Freien und Hansestadt Hamburg, Frau Ursula Schulz und Frau Mörlins-Oksaar gewürdigt. Kunstgeschichtlich erinnerte an die Bedeutung des Malers Lohse in seinem Vortrag, Dr. Marius Winzeler, Direktor der Sammlung Alter Meister der Nationalgalerie Prag. Musikalisch begleitet wurde die Vernissage durch Studenten der Prager Musikakademie HAMU.
Am 11. Oktober 2018 fand eine Vernetzung der aus Sachsen/Bischofswerda angereisten Gäste der Carl Lohse Vernissage mit dem Hafen-Abend der Hafen Hamburg Marketing e. V. statt, welcher im Gemeindehaus Obecní dům begangen wurde.

17.09.2018 – Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen

Im Innenhof des Verbindungsbüros stellte sich am Montag, 17. September 2018 das Deutsch-Sorbische Volkstheater Bautzen vor. Das Theaterstück »Krieg – stell dir vor, er wäre hier« von der Autorin Janne Teller, hat den Schülern aus dem Thomas Mann Gymnasium einen Perspektivwechsel vermittelt: wie wäre es, wenn in Europa ein Krieg ausbrechen würde und man müsste in den Nahen Osten fliehen?

Die Vorstellung wurde durch die Theaterdramaturgin Eveline Günther eingeführt. Im Anschluss an die Vorstellung werteten der Regisseur Ralph Hensel, die Dramaturgin und die Schauspieler im Dialog mit den Zuschauern das Stück aus. Die Schüler stellten Verständnisfragen, sowie inhaltliche Fragen und diskutierten über deren Erfahrungen zu Wahrnehmung des Themas Migration in Deutschland und Tschechien. Im Anschluss an das Theaterstück befassten sich die Schüler während des Unterrichts mit diesem Thema noch weiter.

14.-15.09.2018 – Sommerfest des sächsischen Verbindungsbüros in Prag

»Was uns verbindet?« war das diesjährige Motto des bereits sechsten Sommerfestes des sächsischen Verbindungsbüros in Prag, in dessen Rahmen sich der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge vor zahlreichen Gästen vom 14. bis zum 15. September 2018 in Prag präsentierte.

Neben den regionalen musikalischen Beiträgen, kulinarischen Genüssen und Ausstellungen, Aktionen der Tourismusverbände und regionalen Unternehmen des Landkreises, konnten sich die Besucher auch an der Laserschießanlage der Wintersport Altenberg GmbH probieren oder sich in einem Original Bobschlitten fotografieren lassen sowie an Quizveranstaltungen mit wertvollen Preisen teilnehmen. Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zeigte ein Lebensgefühl: »Leben und Arbeiten, wo andere Urlaub machen« und zog damit zahlreiche tschechische und weitere internationale Gäste mitten in Prag in seinen Bann.

30.06.2018 – Begegnung der Künste

Ein Empfang im Verbindungsbüro des Freistaates Sachsen in Prag am Samstag, 30. Juni 2018, unter dem Motto »Begegnung der Künste«, wurde zum abschließenden Höhepunkt für die Mitglieder der Sächsischen Akademie der Künste während ihrer mehrtägigen Pragreise. Bereits tags zuvor hatten die Akademiemitglieder ein Symposium mit dem Prager Goethe Institut mit dem Titel »Aufbruch in den Künsten um 1968« realisiert. Mit ihren Grußworten zum Empfang, unterstrichen der Präsident der Sächsischen Akademie der Künste, Holk Freytag; der Staatssekretär aus dem Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, Herr Uwe Gaul als auch die stellvertretende tschechische Kulturministerin, Dr. Smolíková, die Bedeutung des Jahres 1968 sowie die Wichtigkeit des Austausches zwischen sächsisch und tschechischen Kunst- und Kulturschaffenden.

25.06.2018 – Deutsch-tschechisches Erzähltheater

Erstmals stellte sich in Prag das deutsch-tschechische Erzähltheater mit der sächsischen Schauspielerin Jule Richter und der tschechischen Schauspielerin Jana Podlipná seinem Publikum vor. Das sächsische Verbindungsbüro hatte dazu am 25. Juni 2018 Kinder im Vorschulalter aus Prager tschechisch- und deutschsprachigen Kindergärten eingeladen.

Beide Schauspielerinnen sind im mehrsprachigen Erzählprogramm des Kulturraumes Oberlausitz-Niederschlesien »Erzählen – Ein Schatz für die Zukunft« aktiv, in welchem die Sprachen der Grenzregion Polnisch, Tschechisch, Sorbisch und Deutsch durch das mehrsprachige freie Erzählen von Märchen zur Entwicklung von Wortschatz und Vorstellungsvermögen bei den Kindern beiträgt.

Die Geschichte »Vom dummen Honza« haben sich circa 30 Kinder begeistert angesehen.

21.06.2018 – Tag der offenen Tür

Am 21.06.2018 präsentierte sich das Verbindungsbüro des Freistaates Sachsen im Rahmen des Tages der offenen Tür in der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Prag. Gemeinsam mit dem Leiter des Pressereferats der Deutschen Botschaft, Dr. Guido Müntel, eröffnete der Leiter des sächsischen Verbindungsbüros in Prag, Dr. David Michel, das parallel stattfindende Forum »Jugend debattiert International«, an welchem sich Schüler sächsischer und tschechischer Gymnasien beteiligten. Ein großer Teil der über 3.500 Besucher in der Botschaft nutzte das Angebot, um sich am Stand des Verbindungsbüro über den  Freistaat Sachsen zu informieren und sich an einem interessanten sächsischen Quiz zu beteiligen, um neben vielen Informationsmaterialien und give-aways auch eine Einladung für das Sommerfest im Verbindungsbüro am 15. September 2018 zu gewinnen, auf welchem sich der Landkreis Sächsische-Schweiz-Osterzgebirge präsentieren wird.

06.06.2018 – Sächsisch-Tschechisches Konzert

In seiner bereits zweiten Auflage des Sächsisch-Tschechischen Konzertes der Studenten der Hochschule für Musik Carl-Maria von Weber Dresden und des Prager Konservatoriums Jaroslav Ježek in Prag, begeisterten die jungen Musiker das Publikum mit faszinierendem, mitreißendem Jazz. Nicht zuletzt die vom Publikum eingeforderten Zugaben zeigten, wie leicht und schnell Musik die Sprach- und Kulturgrenzen überwinden und junge aufstrebende Künstler gemeinsam musizieren und einander verstehen lässt.

02.06.2018 – Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds

Mit einem Konzert des bekannten Barockorchesters Collegium 1704 in der Prager Kirche St. Anna (Prager Kreuzung) eröffnete der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds die Feierlichkeiten zu seinem 20. Jubiläum, welcher in 20 Jahren 10.300 Projekte vor allem in Bereichen der Kultur, Bildung, Wissenschaft und der Verständigung zwischen beiden Völkern gefördert hat.

Das Verbindungsbüro des Freistaates Sachsen nahm am Samstag, 2. Juni 2018, am Nachbarschaftsfest auf der Manes-Brücke in Prag teil. Im Laufe des Festivals konnten die Besucher sächsische Spezialitäten probieren und das Schaufenster des Freistaates Sachsen besuchen. Hier nahmen die meisten der ca. 400 Besucher des sächsischen Standes an einem Sachsen-Quiz teil, um ihr Wissen zu Sachsen zu testen und für die erfolgreiche Teilnahme mit interessanten sächsischen Preisen eine schöne Erinnerung mit nach Hause zu nehmen.

16.05.2018 – 10. Wirtschaftskonferenz Tschechien mit der IHK Dresden

Am 16. Mai 2018 eröffnete der Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Martin Dulig im sächsischen Verbindungsbüro die 10. Wirtschaftskonferenz Tschechien mit der IHK Dresden. Die Eröffnung erfolgte im Rahmen einer zweitägigen Reise des Staatsministers nach Prag. Den Vorträgen zur deutsch-tschechischen Zusammenarbeit und einem Rückblick zu den deutsch-tschechischen Wirtschaftsbeziehungen folgten weitere Fachvorträge sowie B2B Gespräche mit sächsischen und tschechischen Unternehmern im Rahmen einer Schifffahrt auf der Moldau, an welcher neben dem Präsidenten der IHK Dresden, Dr. Andreas Sperl auch der tschechische Botschafter, Mgr. Tomas Podivinsky teilnahmen.

10.04.2018 – Eröffnung der Ausstellung Dresden Concept in Prag

Die Freiluftausstellung der Dresden-concept/Technische Universität Dresden wurde am 10. April 2018 auf dem Obstmarkt (Ovocny trh) nahe des Karolinums der Karls-Universität Prag eröffnet. Vorhergehende Stationen befanden sich in Dresden, London und Breslau. Das Spektrum der Schau reicht von flexiblem Carbonbeton über Biomedizin bis hin zum drahtlosen Internet der fünften Generation. Der Rektor der TU Dresden, Hans Müller-Steinhagen und der Rektor der Karls-Universität, Tomáš Zima, betonten das Interesse an einer noch engeren und noch stärkeren Kooperation zwischen den Kollegen an der TU Dresden und der Karls-Universität Prag. Die stellvertretende deutsche Botschafterin in Prag, Christiana Markert und der tschechische Botschafter in Berlin, Tomáš Jan Podivínský, hoben in ihren Festreden im Karolinum die Intensität und Bedeutung der grenzüberschreitenden Forschungs- und Wissenschaftszusammenarbeit zwischen Sachsen und Tschechien hervor und wiesen auf die im sächsischen Verbindungsbüro in Prag durchgeführten erfolgreichen sächsisch-tschechischen Innovationstage hin.

21.03.2018 – Sitzung des gemeinsamen Begleitauschusses

Zum Kooperationsprogramm des Freistaates Sachsen und der Tschechischen Republik 2014 - 2020 tagte der gemeinsame Begleitauschuss im sächsischen Verbindungsbüro in Prag. Neben den ständigen Mitgliedern des Ausschusses nahm an der Sitzung auch die Vertreterin der Europäischen Kommission (DG Regio) Dr. Egle Spudulyte teil.

18.01.2018 – Neujahrsempfang im sächsischen Verbindungsbüro Prag

Bereits zur Tradition ist der Neujahrsempfang des Verbindungsbüros des Freistaates Sachsen in Prag geworden. Trotz Sturmwarnungen trafen sich zahlreiche Gäste aus Tschechien und Sachsen, aber auch von den Vertretungen Bayerns und Österreichs in Prag zu einem musikalisch-kulinarischen Höhepunkt zu Beginn des Jahres 2018.

Nach dem Grußwort des Chefs der Staatskanzlei und Staatsministers für Bundes- und Europaangelegenheiten, Oliver Schenk sprach der stellvertretende Minister für Umwelt der Tschechischen Republik, Vladislav Smrž. Beide Redner unterstrichen die ausgezeichnete Zusammenarbeit des Freistaates mit der Tschechischen Republik.

Die Gäste wurden aber auch durch eine der schillerndsten Figuren höfischer Prachtentfaltung des ausgehenden 17. und beginnenden 18. Jahrhunderts unterhalten. Friedrich August I. von Sachsen, genannt August der Starke, ab 1694 Kurfürst und Herzog von Sachsen sowie ab 1697 in Personalunion August II. König von Polen-Litauen gab sich die Ehre. Selbstredend nicht höchstpersönlich – unter dem eleganten Gewand sorgte Klaus-Dietmar Matthes für höfische Belustigung. Musikalisch begleitet wurde der Abend durch das »Lípa Musica Jazz Quartett«, welches sich unter der Schirmherrschaft des Musikfestivals »Lipa Musica« gegründet hat und die Gäste mit einer Jazz-Fusion aus Funk, Swing, Jazz Rock und Jazz begeisterte.

18.01.2018 – Neujahrsempfang im sächsischen Verbindungsbüro Prag

Unter dem unten stehenden Link finden Sie ein reichhaltiges Angebot an touristischen Destinationen in Tschechien.

zurück zum Seitenanfang